NRW hält zusammen

Altmaiers Zeitplan für den Meisterbrief

Nachdem die Koalition im Bundestag eine Arbeitsgruppe „Meisterbrief“ gegründet hat, ist auch endlich das Bundeswirtschaftsministerium tätig geworden und hat den Bundestagsabgeordneten Ablauf und Zeitplan für die Prüfung der Wiedereinführung vorgeschlagen. So sollen zunächst die betroffenen Gewerke schriftlich und mündlich angehört werden. Danach beginnen Auswertung und Prüfung, in welchen Gewerken sich die Abschaffung bewährt hat und in welchen es zu Verwerfungen gekommen ist, die eine Wiedereinführung notwendig machen.
Sobald das Ergebnis vorliegt, wird das Ministerium einen Gesetzentwurf ausfertigen. Dieser soll nach der parlamentarischen Sommerpause vorgelegt werden. Die Wiedereinführung kann dann in der zweiten Jahreshälfte von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden.
Für die Bauhandwerke Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Betonstein- und Terrazzohersteller sowie Estrichleger (aber auch andere Gewerke wie Raumausstatter oder Schuhmacher) heißt es jetzt nochmal richtig kämpfen, um die Abgeordneten zu überzeugen: Eine erstklassige handwerkliche Leistung, einen hohen Verbraucherschutz und nicht zuletzt die Ausbildung der Fachkräfte von morgen sichert nur: der Meisterbrief!
(nach Informationen des „Bauverbände NRW e.V.“; Quelle: AdobeStock, Lothar Drechsel)