Azubi-Wheeldating fürs Handwerk

Handwerker warben auf der Soester Allerheiligenkirmes um Berufs-Nachwuchs –
zwischen Himmel und Erde im Riesenrad

In und um Soest einfach die fünfte Jahreszeit: die Soester Allerheiligenkirmes, in diesem Jahr mit einer besonderen Idee der Betriebe der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe (in Kooperation mit dem Soester Börde-Berufskolleg). „Gemeinsam boten wir jungen Menschen an, interessante Ausbildungsberufe und –betriebe bei einer Fahrt im Riesenrad „Roue Parisienne“ der Familie Burghard-Kleuser kennenzulernen“, wie Ideengeberin Dr. Rita Brand (Bördekolleg) erläuterte: Beim Wheeldating mit Handwerksbetrieben am Kirmes-Mittwoch konnten erste Kontakte geknüpft, Informationen ausgetauscht und sogar schon kleine Bewerbungsgespräche geführt werden. Rund 50 interessierte Jugendliche nutzen die Chance, mit den zehn beteiligten Handwerksfirmen in einer der 36 Gondeln auf 48 Metern Höhe sprechen zu können. Detlef Schönberger (Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe): „Diese kurzfristig umgesetzte, neue Idee hat uns sofort alle völlig begeistert: Denn wir wollen alle möglichen Wege nutzen, um junge Menschen mit unseren Ausbildungsbetrieben in Kontakt zu bringen. Dabei konnten wir auch unsere aktuellen Aktionen wie die „Passt!“-App für Schülerinnen und Schüler oder „Klimaschützer von Beruf“ vorstellen, wo es um die handwerks-technische Umsetzung der Energiewende hier unmittelbar in unserer Region geht“.

BU:
Luden interessierte Jugendliche zum „Azubi-Wheeldating“ mit dem Handwerk ein (v.l.): Detlef Schönberger (Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe), Ausbildungs-Coach Bao Nghi Nguyen, Birgit Specht (Börde-Berufskolleg), Ausbildungs-Coach Jens Meyer, Dr. Rita Brand (Schulleiterin Börde-Berufskolleg) sowie Steffen Vollmer (Stadt Soest, Geschäftsstelle Klimaschutz).