NRW hält zusammen

Goldener Doppelmeister Friedhelm Holtsträter

Der 4. Mai 1971 war ein ganz besonderes Datum im Leben von Friedhelm Holtsträter (2.v.l.): An ein und demselben Tag legte er gleich zwei Meisterprüfungen vor der Handwerkskammer Dortmund ab. „Dafür waren gleich zwei Hausinstallationen und eine Blumenvase nötig“, erzählt der 76jährige Jubilar beim Pressetermin. Der Hammer Firmenchef ist seitdem sowohl Installateur- und Heizungsbauer- sowie Klempnermeister. Vor allem die handwerkliche Metallarbeit an der kupfernen Vase (die bis heute noch im Hause Holtsträter genutzt wird) hatte die Prüfer vor 50 Jahren sehr beeindruckt. „Die Meisterschule lief damals in Abendkursen, zusätzlich zu der täglichen Arbeit. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass just damals die ungewöhnliche, neue Mehrwertsteuer frisch eingeführt wurde – und uns als Meisterschüler doch so einiges Kopfzerbrechen bereitete!“
Ein halbes Jahrhundert später konnten jetzt Innungs-Obermeister Ulrich Grommes (l., von der „Innung für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Hamm“) sowie Detlef Schönberger (r., Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe) gleich zweimal den Goldenen Meisterbrief überreichen. „Auch etwas ganz Ungewöhnliches und Besonderes für mich“, wie Grommes sagte, der als Amtsnachfolger von Friedhelm Holtsträter (war bis 2014 insgesamt 20 Jahre lang selbst Obermeister der Innung!) dem Jubilar gratulierte.
Friedhelm Holtsträter leitet seit 1983 zusammen mit seinem Bruder Horst Holtsträter den Familienbetrieb an der Hammer Carl-Zeiss-Straße.