NRW hält zusammen

Gruppenbild mit Leder

Der 185ste(!) „Schrubbhagen-Gang“ der Schuhmacher fiel in diesem Jahr erstmals Wind und Wetter zum Opfer: Bei Sturm, Regen und Hagel, Blitz und Donner trafen sich die Mitgliedsbetriebe der „Schuhmacher-Innung Hellweg-Lippe“ lieber im Hotel-Restaurant „Stadt Kamen“ als an ihrem Grundstück an der Kamener Seseke. Eigentlich kommen die Schuhmacher der heimischen Region jährlich einmal zusammen, um das Schrubbhagen-Grundstück (hier wurden in alter Zeit die Tierfelle im Seseke-Wasser geschrubbt) bei ihrem Spaziergang zu besichtigen – und später dann in gemeinsamer Runde aktuelle Fragen des Handwerks zu besprechen. Obermeister Bernhard Steinbrink (4.v.r., Werne) hatte fürs Erinnerungsfoto diesmal extra zwei Rinderleder-Stücke mitgebracht, wie sie von Schuhmachern für ihr Handwerk genutzt werden.