NRW hält zusammen

In eigener Sache: Corona-Pandemie im KH-Bezirk Hellweg-Lippe, Rückblick und aktuelle Situation

Sehr geehrte Innungs-Mitglieder,

die erste Phase der Covid19-Pandemie war geprägt von intensiven Beratungen und Informationen der Mitgliedsbetriebe. Vor diesem Hintergrund hat sich die Geschäftsleitung der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe zu Beginn dazu entschieden, keine Tätigkeiten im Home-Office durchzuführen: Die gewohnte Erreichbarkeit per Telefon und persönliche Beratungsgespräche in allen Geschäftsstellen der Kreishandwerkerschaft sowie -bei Bedarf- in den Mitgliedsbetrieben vor Ort sollten unter Berücksichtigung der Abstandsregeln und Hygienevorgaben in jedem Fall auch weiterhin sichergestellt werden.

Wir können dazu feststellen: Die Inanspruchnahme unserer Beratungs- und Service-Leistungen war so hoch wie noch nie zuvor! Noch nie haben die handelnden Personen der Kreishandwerkerschaft so oft die Aussage gehört: „Gut, dass ich jetzt in der Innung bin!“, wie in dieser speziellen Situation.
Für diese Bestätigung unserer Arbeit danken wir Ihnen ganz herzlich!

Insbesondere wurden Beratungen zum Kurzarbeitergeld, zur Soforthilfe NRW und zu den Hygiene-Auflagen sowie zu Öffnungs- bzw. Schließungsvorgaben durchgeführt.

Im Einzelnen kurz beleuchtet:

  • Kurzarbeitergeld:
    Anträge wurden z. T. gemeinsam mit den Betriebsinhabern in Echtzeit ausgefüllt. Kurzfristige Video-Konferenzen mit der Bundesagentur für Arbeit in Düsseldorf sowie Multiplikatoren-Schulungen fanden statt. Laufend erfolgten Abstimmungen mit den Leitern der Arbeitsagenturen, die für die pragmatische Beratungsunterstützung sehr dankbar waren. Durch die umfassende Informations- und Beratungsleistung der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe konnten im Vorfeld viele Fragen und Probleme der Innungsmitglieder geklärt werden, die so gar nicht erst bei den Sachbearbeitern der Arbeitsagenturen ankommen mussten.

  • Soforthilfe NRW:
    Auch hier wurden Antragsstellungen teilweise an eigens aufgebauten Computern in den KH-Geschäftsstellen (für Betriebe, die über keinen eigenen Internetzugang verfügten) angeboten. Es erfolgten extrem zeitnahe und belastbare Informationen zu Themen wie Betrugsfälle, falsche IBAN, ausbleibende Zahlungen, Verwendung des Zuschusses etc.

  • Hygiene-Auflagen sowie Öffnungs- und Schließungsvorgaben:
    Hier waren insbesondere das Friseurhandwerk, die Lebensmittelhandwerke sowie das Kraftfahrzeughandwerk betroffen. Gerade in diesen Gewerken war es wichtig, den Betrieben verlässliche und belastbare Informationen zeitnah zur Verfügung zu stellen.
    Im Zusammenhang mit der Schließung der Verkaufsräume von Autohäusern kam es zu verwirrenden Meldungen unterschiedlicher Organisationen. Aufgrund der hervorragenden Vernetzung der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe mit den zuständigen Stellen konnten hier gegenüber den Mitgliedsbetrieben zeitnah absolut verlässliche Aussagen getroffen werden.

  • Kurzfristige Web-Seminare zu Fachthemen:
    Zu den Themen „Miete und andere Verpflichtungen in Zeiten von Corona“ (Umgang mit Vermietern, Banken und anderen Geschäftspartnern) sowie zum Arbeitsrecht (Freistellung, Quarantäne, Lohnfortzahlung, etc.) wurden kurzfristig Web-Seminare angeboten, an denen erfreulich viele Betriebe teilnahmen.

  • Thema „Kommunikation“:
    Darüber hinaus stand im Mittelpunkt der Beratungstätigkeit die Klärung von individuellen Anliegen aller Mitglieder. Hier hat das Netzwerk der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe mit den Kreis-, Stadt- und Gemeindeämtern, den Arbeitsagenturen, Banken, Bezirksregierungen, dem Westdeutschen Handwerkskammertag, der Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks e. V. und den Ministerien in Düsseldorf bestens funktioniert.Auch und gerade in den Zeiten der Pandemie hat sich die Entscheidung der Kreishandwerkerschaft zur Einführung der „KH-HL-App“ als absolut zielführend und richtig erwiesen: Über dieses Medium ist eine schnelle und zielgerichtete Information der zunehmend steigenden Nutzerzahl möglich. Mit Blick auf künftig wichtige, schnelle Informationswege legen wir daher allen Mitgliedsbetrieben das Herunterladen der „KH-HL-App“ noch einmal dringend ans Herz: Bei Interesse finden Sie die App im Google Play-Store sowie im Apple App Store unter dem Stichwort "KH-HL". Das Passwort senden wir Ihnen dann kurzfristig zu. 

    Darüber hinaus hat die Kreishandwerkerschaft ein Anschreiben an alle Bürgermeister der Städte und Gemeinden im Bereich der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe versandt. Hier wurden die Verantwortlichen gerade in Zeiten der Corona-Pandemie um eine zügige und konsequente Auftragsvergabe der öffentlichen Hand an regional ansässige Handwerksbetriebe aufgefordert.In einer Vielzahl von Presseberichten wurde die Situation des Handwerks während der Corona-Pandemie umfassend dargestellt, u.a. auch durch ein Interview von Hauptgeschäftsführer Detlef Schönberger in der WDR-„Aktuellen Stunde Südwestfalen“ vom 06.05.2020.
    Spitzenreiter bei der Berichterstattung war das Friseur-Handwerk.Zudem gab es eine sehr gelungene Anzeigenkampagne aller regionalen Tageszeitungen „Dank an die Mitarbeiter/innen in den Lebensmittelhandwerken“ am Karsamstag 2020.

  • Themenbereich Ausbildung/ Prüfungswesen:
    Durch enorme Leistungen des Ehrenamtes und des Mitarbeiterteams der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe im Bereich des Prüfungswesens gelang die Vorbereitung und der Neustart der Gesellenprüfungen unter den erschwerten Corona-Bedingungen ausgezeichnet. Sämtliche Vorgaben wurden konsequent umgesetzt und eingehalten, so dass keine Nachteile für die Auszubildenden in der Prüfungsphase entstehen konnten. Lesen Sie hierzu beispielhaft unseren Artikel HIER.

    Die Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe hat sich darüber hinaus eng mit der Handwerkskammer Dortmund über die Umsetzung eines Hygiene-Konzepts für den Re-Start des Bildungszentrums Soest zum 04.05.2020 abgestimmt. Die Unterstützung betraf insbesondere den Arbeitsbereich der Reinigungskräfte sowie die Wiedereröffnung des Kiosks.
    Als Reaktion auf die Versorgungs-Engpässe bei Nasen-Mund-Schutzmasken und Desinfektionsmitteln hat die Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe pragmatisch und schnell agiert. Hier wurde sehr kurzfristig ein Angebot für Innungsbetriebe geschaffen: Die MitarbeiterInnen der Kreishandwerkerschaft haben auch Kleinstmengen selbst konfektioniert und den Betrieben zur flexiblen Abholung in den Geschäftsstellen bereitgestellt.
    Gleich am ersten Wochenende gingen über 200 Bestellungen ein!

    Ein Ärgernis in der Corona-Krise waren insbesondere die Organisationsmängel bei der Einladung zum Berufsschulunterricht und zu den ÜLU-Lehrgängen: Auszubildende sind zum Teil ohne jede Abstimmung mit den Innungs-Obermeistern sehr kurzfristig zum Unterricht in die Berufskollegs und zu den ÜLU-Lehrgängen eingeladen worden. Dies hat zu großer Verärgerung insbesondere in den Bau-, Elektro- und Fliesenleger-Innungen geführt. Hier sind in Zukunft dringend Optimierungsprozesse erforderlich, die die Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe zeitnah in Gang setzen wird.

    Abschließend:
    Die Kreishandwerkerschaft hat zielgerichtet daran gearbeitet, dass rechtzeitig vor dem Beginn des Ausbildungsjahres 2020/2021 das neue Online-Berichtsheft „BLok“ sowie die Nutzung des Online-Portals von „BLok“ möglich sind. Hier ist es der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe als eine der ersten Kreishandwerkerschaften in Deutschland gelungen, flächendeckend für alle Innungen ein einheitliches Online-Berichtsheft zu günstigen Konditionen anzubieten: Eine moderne Lösung, um die Auszubildenden der Betriebe zum Führen der Berichtshefte zu motivieren, und gleichzeitig die Transparenz über die vermittelten Ausbildungsinhalte sowie die Verknüpfung der Lernorte zu erhöhen.

    (Bildquelle: AdobeStock 318864730)