NRW hält zusammen

Vorsicht: Falsche E-Mails zu Corona-Arbeitsschutz

Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) des Landeskriminalamts Niedersachsen warnt vor einer neuen Welle mit Schadsoftware: Diese werde im Namen des Bundesministeriums für Gesundheit unter der Adresse poststelle@bundesministerium-gesundheit.com per E-Mail verbreitet. Auffällig ist, dass das Schreiben -untypisch für diese Art schädlicher E-Mails- in sauberer deutscher Sprache ohne nennenswerte Rechtschreib- und Grammatikfehler verfasst ist.
Laut ZAC stellt das Schreiben die Behauptung auf, dass sich die Gesundheitsministerinnen und -minister der EU auf EU-weite Regeln zum Corona-Schutz am Arbeitsplatz ausgetauscht hätten. Das Bundesministerium für Gesundheit habe daraufhin „neue offizielle Corona-Arbeitsschutzregeln“ vorgelegt, die sogleich verbindlich gelten würden. Empfänger der E-Mail werden aufgefordert, sich die angeblichen neuen Regelungen „gründlich durchzulesen“ und „das Dokument der neuen Corona-Arbeitsschutzregeln umgehend für alle Mitarbeiter in Ihrem Betrieb verfügbar zu machen“.
Das angebliche Dokument der Corona-Arbeitsschutzregeln, das im E-Mail-Anhang steckt, enthält ein Download-Werkzeug, das Schadsoftware auf den Rechner des Opfers lädt: Es verbirgt sich in der Datei Arbeitsschutzregel-Corona-September.pdf.js, die sich in der ZIP-Datei mit dem Namen Bund-Arbeitsschutzregel-Corona-September-1.zip befindet.
Das ZAC rät: Öffnen/Doppelklicken Sie unter keinen Umständen die angehängte Datei. Wer die E-Mail erhalten hat, solle Anzeige bei der Polizei stellen.

(Bildquelle: AdobeStock 165414612, fotomek)